Interview mit Kai Schulz: Was erwartet den zukünftigen OB?

Von 1 Permalink 3
Kai Schulz (rechts) bei der Arbeit. Links im Bild Helma Orosz.

Kai Schulz  (rechts im Bild) bei der Arbeit. Links im Bild Helma Orosz.

Wir haben uns gefragt, was den neuen Oberbürgermeister von Dresden eigentlich erwartet. Um einen kleinen Einblick in den Dienstalltag zu erhalten, haben wir Kai Schulz, Pressesprecher der Stadt Dresden, ein paar Fragen gestellt:

 

Wie viele Stunden arbeitet ein OB ungefähr pro Woche?
Kai Schulz: Das hängt sicherlich von der Woche ab. 50 Stunden sind da eher die untere Grenze, 80 die obere Grenze.

Wie hoch ist der Anteil von repräsentativen Aufgaben und Bürotätigkeit?
Die Repräsentation nach Außen, d.h. bei öffentlichen Terminen, sind wahrscheinlich 20 bis 30 Prozent. Dazu kommen aber z.B. Stadtrats-, Ältestensrats- und Auschusssitzungen, Dienstberatungen, Aufsichtsräte und Rücksprachen mit Bürgermeistern und Amstleitern. Die reine „Schreibtischarbeit“ dürfte wahrscheinlich 10 bis 20 Prozent nicht übersteigen.

Wie viele Termine kommen pro Wochen auf den OB zu?
Das lässt sich nicht schätzen. Manchmal sind es am Tag 5, manchmal 15 Termine.

Wann beginnt und wann endet der Tag?
Das organisiert jeder OB selbst.

Wie viele freie Wochenenden hat man durchschnittlich als OB?
Auch dies liegt ja in der Entscheidung der/des OB. Selbstverständlich gibt es im Rathaus eine Vertretungsregel, d.h. es können auch Termine an Bürgermeister abgegeben werden.

Welche Highlights gibt es? Besuche ausländischer Staatsgäste, Semperopernball, Sportereignisse, Stadtfest usw.

Wo verbringt ein OB die Mittagspause und ist dafür überhaupt Zeit?
Auch das ist ganz individuell.

Gibt es immer einen Dienstwagen mit Chauffeur?
Ja. Für den oder die OB steht immer ein Wagen mit Fahrer zur Verfügung.

Was war das weit entfernteste Reiseziel (dienstlich) von Frau Orosz?
Dresdens Partnerstadt Hangzhau in China.

 

Vielen Dank für das Interview.

3
1 Comment
  • Lara Liqueur
    April 30, 2015

    Bei mir ist nur *Dienstwagen mit Chauffeur* hängen geblieben!